• home
  • verband
  • service
  • presse
  • mitglieder
  • kontakt
DruckenWeiterempfhelenSitemap
+++ Apothekerschaft begrüßt Karlsruher Urteil zur Arzneimittelpreisverordnung +++ Erst- und Re-Präqualifizierung - sicher und einfach per Online-Antrag +++
12.08.2019
Apotheker beraten zu Venengesundheit: Regelmäßige Bewegung für schöne Beine im Sommer

Strahlender Sonnenschein und sommerliche Temperaturen laden im Sommer dazu ein, in luftiger Sommermode makellose Beine zu präsentieren. Doch gerade bei Hitze leiden viele Menschen unter geschwollenen Beinen und schmerzenden Füßen. Wir haben Apotheker Dr. Hans-Peter Hubmann, Vorsitzender des Bayerischen Apothekerverbandes e. V. um nützliche Tipps gebeten, wie müde Beine wieder munter werden und wie man ernsthaften Erkrankungen vorbeugen kann.


Hubmann: Um die Beine zu entlasten, sollte man sich besonders im Sommer ausreichend bewegen. Nutzen Sie das schöne Wetter, um sportlich aktiv zu werden und Ihre Beine fit zu machen. Viele sanfte Sportarten wie Schwimmen, Walken, Wandern, Rad fahren und Tanzen sind ideal, um die Venen zu trainieren. Wichtig ist auch, dass Sie mehr Bewegung in den Alltag einbauen, wie zum Beispiel die Treppe satt den Aufzug nehmen, beim Telefonieren öfter mal hin und her gehen oder Besorgungen zu Fuß erledigen. Ein Tipp für alle, die beruflich viel sitzen oder stehen müssen: immer mal wieder die Füße kreisen lassen und zwischen Ferse und Ballen hin und her wippen. Damit das Blut besser in den Adern fließen kann, ist es gerade im Sommer wichtig, dass man ausreichend trinkt: Ich empfehle allen gesunden Menschen mindestens zwei Liter Wasser oder ungesüßten Kräutertee täglich.

Welche praktischen Tipps können Sie geben, wenn die Beine nach einem langen Tag schmerzen?
Hubmann: Wenn die Waden und Knöchel dick angeschwollen sind, jucken oder schmerzen, verschaffen ein kühlendes Bad oder Wadenwickel Linderung. Außerdem tut es gut, wenn man die Beine zusätzlich hochlagert, damit das Gewebswasser besser abfließen kann. Auch Kneipp´sche Anwendungen wie Knieguss oder Wassertreten haben einen positiven Effekt auf die Venen.

Wer an einer Venenschwäche leidet, oder sich vor einer Thrombose schützen muss, bekommt vom Arzt häufig Kompressionsstrümpfe verordnet. Wie wirken diese Strümpfe?
Hubmann: Kompression bedeutet Druck. Diese Strümpfe üben also Druck aus. Sie sind sehr feinmaschig gewebt und pressen, wenn Sie sie angezogen haben, die Venen in den Beinen zusammen. Dadurch können die Venen das Blut wieder effektiver in Richtung Herz transportieren. Um die Venen grundsätzlich zu entlasten, hat sich das Tragen von Kompressionsstrümpfen bewährt. Damit die Strümpfe optimal passen und ihre Wirkung voll entfalten können, werden sie in der Apotheke individuell angemessen. Wichtig ist allerdings, dass sie konsequent getragen werden – auch jetzt im Sommer.

Venenschwäche kann auch medikamentös behandelt werden. Gibt es hier spezielle Empfehlungen?
Hubmann: Bei beginnender Venenschwäche empfehle ich Salben und Cremes oder Tabletten und Dragees mit Pflanzenextrakten aus Rosskastanie oder rotem Weinlaub. In der Apotheke vor Ort berät man Sie dazu gerne. Bei starken Krampfadern, offenen Füssen oder ekzemartigen Hautveränderungen ist die Grenze der Eigenbehandlung erreicht. Hier sollte umgehend der Arzt aufgesucht werden.